Tauchen in Kroatien

Tauchen in Kroatien ist ein unvergessenes Erlebnis

In Kroatien gibt es Tauchreviere mit farbenprächtigen Riffs, die jedoch dort ziemlich tief liegen. Aber Kroatien bemüht sich auch um den Schutz seiner Unterwasser-Welt. Deshalb ist hier auch eine bunte Artenvielfalt vorhanden. In den flacheren Regionen können die Taucher auf Schwärme von Sardinen oder Brassen, Oktopusse sowie auch auf Seepferdchen stoßen.

Tauchen in Kroatien

Vor einem Tauchurlaub in Kroatien sollten einige Punkte beachtet werden

Wenn ein guter Tauchanzug vorhanden ist, ist es in Kroatien an dessen Küsten möglich, bis Ende November zu tauchen. In der Regel beginnt dort die Tauchsaison Anfang Mai. Deshalb ist die beste Reisezeit für das dortige Tauchen Anfang Mai bis Ende Juni sowie Mitte September bis Ende Oktober. Gerade für Tauchanfänger ist es auch aus Sicherheitsgründen sinnvoll, an den von den vor Ort vorhandenen Tauchzentren an deren dort geführten Tauchgängen und den von diesen Zentren veranstalteten Bootsexkursionen teilzunehmen. Ebenso sind auch aus Artenschutz-Gründen in Kroatien Sperrgebiete vorhanden. Dazu gehören zum Beispiel die Gebiete bei den Kornaten oder dem Birona Archipel. Auch gibt es bestimmte Gebiete, die nur in Begleitung von einem ausgebildeten Führer betaucht werden können.

Außerdem benötigen einzelne Taucher (also Individualtaucher) eine Tauchgenehmigung vom Hafenamt. Diese hat für ein komplettes Jahr Gültigkeit und liegt bei ungefähr 350 Euro. Dagegen sind geführte Tauchgänge relativ preisgünstig. Zusätzlich verfügen solche Tauchzentren auch über Boote, mit deren Hilfe dann die etwas weiter entfernten Tauchspots erreicht werden können.

Tauchen in Kroatien für Einsteiger

Wie bereits erwähnt, sollte in Kroatien zunächst dort einen Tauch-Kurs besucht werden. Dort wird zum Beispiel ein Open Water Diver Kurs mit einer Dauer von ungefähr 4 Tagen angeboten. Nach Absolvierung eines solchen Lehrganges können diese Teilnehmer auch an geführten Tauchausfahrten und Tauchgängen mit dem Boot teilnehmen. Dabei ist es hier sinnvoll, einen Tauschein an einer dort vorhandenen Tauchschule unter einer deutschen Leitung zu absolvieren. Solche Kurse mit deutschen Lehrkräften führen diese auch nach den deutschen Lerngewohnheiten durch. In Kroatien gibt es eine größere Anzahl von Tauchzentren, welche von deutschen Personen geführt werden.

Die Zugangsvoraussetzung für einen Tauchkurs in Kroatien

Das Mindestalter für einen solchen Tauchkurs beträgt 10 Jahre. Bei Kursantritt muss jeder Teilnehmer eine Tauchtauglichkeits-Bescheinigung (also ein ärztliches Attest) vorlegen. Hier ist es sinnvoll, sich ein solches Attest bereits vor Urlaubsantritt in Deutschland zu besorgen. Vorsichtig sollte man dabei bei sogenannten Billig-Angeboten sein. Hier entstehen zum Teil dann noch zusätzliche Gebühren, welche nicht im Angebot enthalten sind.

Tauchen in Kroatien

Die besten Tauchgebiete in Kroatien

 

Dalmatien

In Dalmatien sind viele Tauchmöglichkeiten vorhanden. Das Problem in diesem Gebiet ist jedoch, dass hier an vielen Stellen im Tiefwasser starke Unterwasserströmungen auftreten. Deshalb sollte gerade in solchen Gebieten grundsätzlich nur in Begleitung mit einem erfahrenen Tauchführer getaucht werden. Dabei ist eine sehenswerte Steilwand in Dalmatien das Vogelkap in der Nähe von Povlja auf der dort ansässigen Insel Rab. Auf der Südseite der Insel Rab befindet sich direkt in der Lucice-Bucht eine große Höhle. Dies kann durch 2 verschiedenartige Tunnels betaucht werden.

Die Tauchreviere in der Kvarner Bucht

In der Kyarner Bucht kommen sowohl Schnorchler als auch fortgeschrittene Taucher auf ihre Kosten. Dabei sind hier die meisten Tauchzentren um Rijeka sowie Selce sowie auf den Inseln Pag und Rab ansässig. An der östlich von Cres gelegenen Steilwand Cutin findet man auch Gorgonien, Kalamare sowie den einen oder anderen Conger-Aal. In der Gegend um Cres sowie westlich der Insel Losinj befinden sich einige interessante Wracks. Das Wrack der Peltastis liegt hier in einer relativ geringen Tauchtiefe und kann auch von Einsteigern betaucht und angesteuert werden. Bei regelmäßig durchgeführten Tauchausfahrten wird das Wrack der Vis angesteuert. Ein Tauchgang zu dem Torpedo Zerstörer TA 36, der aus dem 2. Weltkrieg stammt, sollte nur von gut ausgebildeten und professionellen Tauchern dagegen durchgeführt werden.

Tauchen in Kroatien

Istrien

Von Rabac bis hin nach Umag befinden sich entlang der Küste mehr als 40 Riffs, 23 Wracks sowie mehr als 25 Tauchzentren. Von Rovinj aus können hier viele interessante Tauchziele angefahren werden. Ebenfalls gibt es bei Medulin eine größere Anzahl von Tauchzentren. Dabei findet man in diesem Gebiet die besten Reviere zum Schnorcheln mit vorhandenem Flachwasser um die Inseln Losini und Cres.

Die Kornaten

Innerhalb des Nationalparks Kornaten befinden sich ungefähr 152 Inselchen und Inseln. Die Unterwasserwelt in diesem Gebiet besteht aus einer Vielzahl von Arten. Dort findet man zum Beispiel Stachelrochen, Katzenhaie, Klippenbarsche und weitere Großfische. Ebenso sind dort auch bunte Korallen, Skorpionsfische, Schwämme, Lippfische sowie Seepferdchen anzutreffen.

Somit ist der Nationalpark Kornaten auf der einen Seite das schönste, aber auch das schwierigste Tauchgebiet in Europa. Individuelle Tauchgänge werden hier verboten. Hier dürfen nur geführte Tauchgänge mit einer speziellen Genehmigung durchgeführt werden.

Die Insel Krk

An der Küste von Krk und in der näheren Umgebung liegen die idealen Tauchgebiete für Einsteiger und Schnorchler. Dort trifft man in den Buchten mit buntem Bewuchs eine Vielzahl von Fischarten sowie auch ungefährliche Höhlen an. Gerade für einen solchen Personenkreis ist zum Beispiel die Playnik-Höhle gut geeignet. Sie kann durch einen Durchgang, die direkt unterhalb des Wasserspiegels sich befindet, angetaucht werden.

Hier geht es zurück zu Apnotauchen

Hier geht es weiter zu Apnoetauchen lernen.