Apnoetauchen – Ausrüstung für die eigene Sicherheit und den Komfort unter Wasser

Die richtige Ausrüstung für das Apnoetauchen ist entscheidend, weil man dort auf manches verzichtet (Sauerstoffflasche) und wenigstens das Andere voll funktionstüchtig sein muss. Es gibt sowohl Ausrüstungsgegenstände für Anfänger und Fortgeschrittene. Anfänger verwenden mehr Ausrüstungsgegenstände als Profis, die mehr auf ihre Erfahrung setzen.

Dennoch setzt Erfahrung auch immer eine Erfahrung im direkten Einsatz und mit den Gegenständen voraus. Nicht jede Situation kann man voraussehen, auch nicht die Ausrüstungsgegenstände. Deshalb ist wichtig, den Kauf von der jeweiligen Situation und den eigenen Erfahrungen abhängig zu machen. Wichtig für ein Apnoetauchen ist die eigene Entspannung und das mentale Training beziehungsweise muss man sich beim Tauchen wohl fühlen, um erfolgreich und sicher zu sein.

Ideal und Wirklichkeit

Entscheidend ist ein fokussierter Kauf von Apnoetauchen Ausrüstung, weil man nicht alle Gegenstände gleichzeitig oder überhaupt etwas von diesen braucht. Aber die Sicherheit sollte immer im Mittelpunkt stehen. Dafür sind Ausrüstungsgegenstände notwendig, obwohl ein Apnoetauchen ja eigentlich ein Tauchen ohne Gegenstände und Hilfsmittel ist.

Das Ideal verschiebt sich in der Realität etwas, aber das kann auch aus Sicherheitsgründen und aufgrund des eigenen Lebens sehr wichtig sein, von den Idealen abzuweichen, die wahrscheinlich gar keine Ideale in dem Sinne sind. Die ersten Apnoetaucher zu Beginn des 20. Jahrhunderts haben das genau gemacht, aber ihr Leben in einer sehr gefährlichen Weise riskiert, was ihnen aber bewusst war.

Heutzutage muss man sich das beim Apnoetauchen immer noch bewusst sein, aber es gibt Möglichkeiten und Ausrüstungsgegenstände, um die Gefahr abzuschwächen, um ein angenehmes und weniger gefährliches Freitauchen zu ermöglichen.

Die Apnoetauchen Ausrüstung und ihr Zweck

Es gibt Flossen zur Fortbewegung, eine Maske für geringe Widerstände im Wasser und die richtige Atmung unter Wasser, Anzüge zur Wärmung des Körpers, damit dieser nicht zu viel Energie verliert, was beim Apnoetauchen ein wesentlicher Aspekt ist. Dazu zählen neben den Flossen an den Füßen auch Neoprensocken. An den Füßen und am Kopf geht die meiste Energie und Wärme verloren, sodass diese besonders geschützt werden müssen. Sie können auch den Komfort in den Flossen verbessern.


Die Flossen haben eine größere Länge als manch andere Flossen zum Tauchen oder zum Schwimmen, um eine schnellere Bewegung unter Wasser zu ermöglichen. Verschiedene Härtegrade können die Geschwindigkeit und die Beweglichkeit unter Wasser bestimmen und verbessern. Das ist wichtig, um im Notfall schnell auftauchen zu können, aber sich gleichzeitig nicht zu verhettern.

Die Flossen bestehen aus verschiedenen Formen und Materialien, sodass die Preise zwischen den Ausrüstungsgegenständen wechseln können und das Preis-Leistungsverhältnis unterschiedlich sein kann. Fortgeschrittene verwenden auch so genannte Carbonflossen (mit einem Material aus Kohlenstoff), die eine noch höhere Festigkeit als Gummi und Kunststoff aufweisen. Diese sind auch langlebiger, falls man unter Wasser auf einen Widerstand (durch einen Stein zum Beispiel) trifft. Bei schweren Erschütterungen sind Carbonflossen aber unter Umständen wieder brüchiger.

Eine weitere Möglichkeit sind Glasfaser-Materialien, die eine ähnliche Stabilität aufweisen. Ein Schnorchel ermöglicht das Atmen im seichtem Wasser oder unmittelbar unter der Wasseroberfläche, um temporär Luft zu schnappen und wieder abzutauchen. Bleigut und Blei können beim Tauchen ein Treiben auf der Wasseroberfläche vermeiden. Diese kann man beim Auftauchen wieder entfernen, um leichter an die Oberfläche zu kommen und möglicherweise an einem zusätzlichen Seil zu befestigen, damit sie nicht unter Wasser verschwinden und untergehen.


Ein Tauchcomputer kann sinnvoll sein, um seinen Status zu überwachen (Puls und Tiefe). Bojen und Seilen können für die eigene Sicherheit durch einen zweiten Mann und Taucher sorgen, damit dieser im Notfall reagieren kann und den Taucher aus dem Wasser zu holen. Apnoemasken sind auf ein geringes Innenvolumen beschränkt und sie müssen einen Druckausgleich sicher stellen, damit nicht zu viel Luft durch ein hohes Innenvolumen ausgeglichen werden muss. Gleichzeitig darf über die Maske nicht zu viel Luft verbraucht werden.

Richtige Profis benutzen Nasenklammern, aber aus Sicherheitsgründen sollte man als Anfänger auf eine Maske nicht verzichten. Neopren-Anzüge werden in unterschiedlichen Beschichtungen angeboten. Eine hohe Glattheit des Anzuges sorgt für einen geringen Widerstand, damit der Körper in der Bewegung unter Wasser nicht zu viel Energie verbraucht.

Fazit

Die richtige Apnoetauchen Ausrüstung wird durch die eigene Sicherheit bestimmt. Man sollte niemals alleine und ohne Ausrüstung frei tauchen. Das kann im schlimmsten Fall lebensgefährlich sein. Ein Freitauchen kann so aber immer noch ein Freitauchen sein, obwohl man Hilfen beim Tauchen benutzt. Besonders wenn das eigene Leben daran hängt, ist eine sichere Ausrüstung mehr als notwendig und wichtig. Ein zweiter Mann und Taucher ist ebenfalls für die eigene Sicherheit und die sekundäre Verwendung der Ausrüstungsgegenstände entscheidend.

Hier geht es zurück zu Apnoetauchen.

Hier geht es weiter zu Apnoetauchen lernen.